Schlagwort-Archive: Feedback

Roman-tisch

Ja, das ist ein unglaublich dummes Wortspiel, ich gebe es zu, aber es beschreibt das, was mir vorschwebt.

Ich bin eine Atmotante, eine Märchenerzählerin und Weltenbauerin. Ich bin keine Freundin großer Regeldiskussionen und von Berechnungen ausgewogener Würfel, und Handlungsanweisungen schreibe ich schon bei der Arbeit.

Lange Rede, kurzer Sinn: Auch wenn mir PDQ viel Spaß macht, Regeln an Geschichten flanschen ist nicht mein Ding, und so werden zumindest Cathedral und mein Endzeitsetting Seòl-mara (aus der Tanelorn-Challenge 2012) ihren Weg aus der Rollenspielecke in die Romanecke antreten. Seòl-mara würde ich dabei gerne zum Schauplatz meiner Shared World machen (siehe hier)

Das bedeutet natürlich nicht, dass man nicht in diesen Welten spielen dürfte, aber die Regelbücher muss dann jemand anderer schreiben.

Bei den Chroniken von Udyra hat sich das Spielen als zu schön erwiesen, als dass ich da den Fokus vom Rollenspiel weg legen möchte, aber falls jemand winterliche Sword and Sorcery im Hellfrost-Stil mag und sich zu Fate berufen fühlt, darf er oder sie mir gerne unter die Arme greifen.

Meadow Explorers bleibt auch ein Rollenspiel, aber gerade fehlt mir da die Inspiration. Vermutlich, weil es auf den Herbst zugeht und außer Fliegen und Spinnen gerade nicht mehr soviel unterwegs ist..

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Rollenspiel, Schreiben

31TageQuest: Tag 21 – Rollenspielideen

Oder aber in der langen Fassung:

Wie leicht kommst Du auf Rollenspiel-Ideen und wie schwer fällt es Dir, diese auszuarbeiten?

Wieder so eine Frage, die ich mit „Deshalb gibt es diesen Blog“ beantworten kann. Auf Ideen komme ich sehr schnell, aber das ausarbeiten.. ja, das ist das, woran es letztlich immer hängt. Das ist aber nicht nur beim Rollenspiel, sondern beim Schreiben allgemein so. Schliesslich ist das Ideensammeln das einfachste an der ganzen Sache, während das Ausarbeiten meistens eine Frage des Handwerks ist und meistens mit Kreativität nicht mehr viel zu tun hat. Zumindest gilt das für die Settings und längere Geschichten, bei Abenteuern und Szenarien sieht die Sache schon anders aus. Dafür liefert mir meine Umgebung meistens einiges an Inspiration und Ideen.

Wo kommen die Ideen letztlich her? Ich habe mich schon von vielen Dingen inspirieren lassen: Filme, Bücher, Hörspiele, Liedtexte oder einfach nur Bilder(-serien). Ein Shadowrun-Abenteuer (oder zumindest sein Anfang) basierte auf einem Filmtrailer, ein anderes auf einem Detektiv-Hörspiel für Kinder (obwohl die betreffende Serie inzwischen eher von Erwachsenen gehört wird).

Wenn man die Augen und Ohren offenhält, dann gibt es eine ganze Menge Dinge, die sich für das Rollenspiel verarbeiten lassen, und zumindest für die heimatliche Runde sollte es kein Problem sein, wenn man den letzten Kino-Blockbuster nachspielt. Natürlich nur, wenn der Rest der Gruppe ihn noch nicht gesehen hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik, Rollenspiel, Schreiben

Gedanken.. und eine Bitte

Eine der Überschriften meines Blogs lautet ja „Gedanken zum Thema Rollenspiel, Romanen und dem Rest“, und genau die mache ich mir zur Zeit. Es ist 2013, für die Niniane heisst das: „back to work“. Zum einen endlich noch ein paar Baustellen schliessen, die noch aus meiner Findungsphase (nennt man das so? Im Bewerbungsschreiben heisst das „Neuorientierung“, falls ihr wisst, was ich meine) geblieben sind, zum anderen endlich Projekte angehen, die auch mal mehr als nur Handgeklapper einbringen, auch (und wahrscheinlich viel eher) außerhalb des Rollenspiels.

So weit, so gut.

„Aber liebe Niniane, du erzählst immer soviel, und dann kommt da irgendwie nix. Woran liegt das denn?“

Genau diese Frage hat mir im wahrsten Sinne des Wortes schlaflose Nächte bereitet, aber auch die Lösung: Mehr Feedback. Ich mag es überhaupt nicht, ins Blaue hineinzuwurschteln und im stillen Kämmerlein Dinge auszubrüten, ich brauche kreativen Austausch und Input.

Also: Kommentiert diesen Blog, lest meine Posts, und falls ihr eine gute Plattform kennt, auf der man sein halbgares Material der Meute vorwerfen kann: Nur zu!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Leben und Anderes, Rollenspiel, Schreiben