Archiv der Kategorie: Schreiben

Roman-tisch

Ja, das ist ein unglaublich dummes Wortspiel, ich gebe es zu, aber es beschreibt das, was mir vorschwebt.

Ich bin eine Atmotante, eine Märchenerzählerin und Weltenbauerin. Ich bin keine Freundin großer Regeldiskussionen und von Berechnungen ausgewogener Würfel, und Handlungsanweisungen schreibe ich schon bei der Arbeit.

Lange Rede, kurzer Sinn: Auch wenn mir PDQ viel Spaß macht, Regeln an Geschichten flanschen ist nicht mein Ding, und so werden zumindest Cathedral und mein Endzeitsetting Seòl-mara (aus der Tanelorn-Challenge 2012) ihren Weg aus der Rollenspielecke in die Romanecke antreten. Seòl-mara würde ich dabei gerne zum Schauplatz meiner Shared World machen (siehe hier)

Das bedeutet natürlich nicht, dass man nicht in diesen Welten spielen dürfte, aber die Regelbücher muss dann jemand anderer schreiben.

Bei den Chroniken von Udyra hat sich das Spielen als zu schön erwiesen, als dass ich da den Fokus vom Rollenspiel weg legen möchte, aber falls jemand winterliche Sword and Sorcery im Hellfrost-Stil mag und sich zu Fate berufen fühlt, darf er oder sie mir gerne unter die Arme greifen.

Meadow Explorers bleibt auch ein Rollenspiel, aber gerade fehlt mir da die Inspiration. Vermutlich, weil es auf den Herbst zugeht und außer Fliegen und Spinnen gerade nicht mehr soviel unterwegs ist..

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Rollenspiel, Schreiben

[Karneval der Rollenspielblogs] Driven by character

oder: Vom charakterzentrierten Spiel

Während ich Engors Fragebogen ausgefüllt habe, fiel mir eine Frage besonders auf:  Das Wertedilemma: Welche Werte passen zu einem NSC, der einen ebenbürtigen Gegenpol für die Spielercharaktere darstellt?

Ich habe sie bereits beantwortet in dem oben verlinkten Artikel, aber während ich das tat, kam mir ein ganz anderer Gedanke. Müssen die Gegenspieler und NSCs, die die Charaktere treffen, unbedingt immer Werte haben? Reicht es nicht aus, sie als reine Charaktere zu sehen? Und kann ein Spiel funktionieren, das sich rein auf die Charaktere an sich beruft? Und kann Tiefe entstehen, wenn ein Charakter sich nur durch Zahlen auszeichnet, und nicht durch eine Motivation und einen Hintergrund?
Weiterlesen

5 Kommentare

Eingeordnet unter A story and a character, Rollenspiel, Schreiben

[Karneval der Rollenspielblogs] A character and a questionnaire, pt. 2

Und hier geht es gleich munter weiter mit der zweiten Hälfte der Fragen:

– Es sind zu viele! Wie organisiert man einen Überblick über eine große Anzahl an NSCs und wie stellt man dies den Spielern gegenüber dar?
Achja, jeder kennt das: Zwei NSCs unterhalten sich, und plötzlich hat man als Spielleiter das Gefühl, eine Art Bauchredner oder Bühnenkomiker zu sein. Sobald noch ein dritter NSC dazu kommt, wird es dann erst recht unübersichtlich. Einfachste Lösung: Die NSCs werden an die Spieler ausgelagert. Dazu muss natürlich klar sein, was die Ziele des NSC sind, und was ihn ausmacht, aber fünf Minuten für ein Briefing sollte ein SL haben, wenn er sich nicht über weite Strecken mit sich selbst unterhalten will.
Ähnlich ist auch unser SL bei unserer SR3-Runde vorgegangen, allerdings ging es dort um eine Kampfhandlung. Weil es für den Spielleiter nicht mehr möglich war, die Spielercharaktere und die Gang, die eben diese angriff, und weitere Gegner im Auge zu behalten, wurde die Gang kurzerhand an eine Spielerin ausgelagert, deren Charakter bereits bewusstlos war. Die Spielerin ging übrigens sehr in ihrer Rolle als Elfengang auf…
Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter A story and a character, Rollenspiel, Schreiben

[Karneval der Rollenspielblogs] A character and a questionnaire, pt. 1

Ein Karneval, dessen Oberthema „Lebendige NSCs – wie man Figuren Tiefe verleiht“ ist, kann natürlich nicht ohne den Blog auskommen, in dessen Namen das Wort „character“ vorkommt. Wenn ich es schon nicht schaffe, meine Rubrik „A story and a character“ zu füllen, dann kann ich wenigstens Engors Karnevalsthema aufgreifen und mich mit der Frage beschäftigen, wie man denn nun den Statisten, den Stichwortgebern und dem Personal aus der zweiten Reihe eine Stimme und Substanz verleiht.
Weiterlesen

6 Kommentare

Eingeordnet unter A story and a character, Rollenspiel, Schreiben

[Karneval der Rollenspielblogs] Rollenspiel 2.0

Dies ist ein Beitrag im Rahmen des Blog-Karnevals „Neue Version – was nun?“

Der Startbeitrag auf Zornhaus Blog

Zur Diskussion bei rsp-blogs

Im Forum von rsp-blogs.de wird viel und gerne diskutiert, unter anderem auch zu den Karnevalsthemen. Das für den Monat Juni lautet „Neue Version – was nun?“ und schien bisher eher nicht soviele Blogger zu begeistern. Klar, es ist eher ein „Meta-Thema“, zu dem man eher weniger spielbares Material herausbringen kann (wobei es Blogger gibt, die auch das schaffen), aber anscheinend eines, was dem Organisator sehr am Herzen liegt.

Allerdings war meine erste Überlegung „Ich hab noch nie das System gewechselt“ (zählt eine einmalige DND 3.5 – Runde als Versionswechsel zu ADND 2nd?) und meine zweite „Ich habe lange SR 3 gespielt. SR4 fand ich komisch beim ersten Mal, beim zweiten Mal gings dann, aber es ist nicht mehr mein Shadowrun“.

Ziemlich ergiebig, so ein Zwei-Sätze-Beitrag. Ich kann noch nicht mal genau sagen, was mich an SR4 gestört hat, deswegen kann ich dazu auch keine weiteren Ausführungen zu machen (mal ganz abgesehen davon, dass es sicher keinen interessiert, warum mich der Wechsel von uralt zu alt gestört hat).

Also doch kein Artikel für den Karneval diesen Monat. Dann aber brachte mich Zornhau selbst auf eine Idee: „Gerade Boyscouts Wunsch nach einer „neuen Version des Rollenspiels“ insgesamt, also einer Art „Rollenspiel 2.0“, nicht nur neue Regeln, sondern ALLES neu, gäbe sicher einen wirklich gehaltvollen Artikel ab.“
Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Rollenspiel, Schreiben

Geteilte Welt

Eigentlich sollte ich ja andere Dinge tun, als zu bloggen. Übersetzen zum Beispiel (ha, hab ich mit der Überschrift erledigt, wie man gleich sieht) oder staubsaugen. Oder draußen das schöne Wetter genießen (in der ganzen Wohnung sind zumindest mal die Fenster offen). Aber da gibt es dieses eine Thema, das mich schon länger umtreibt, und irgendwie dachte ich, kann ich es ja nun auch mal in die freie Wildbahn entlassen.

Ich muss allerdings etwas ausholen. Vor langer langer Zeit bestellte ich bei einem Musik- und Buchversandhandel (nein, nicht amazon, und ja, das ging damals noch mit Postkarte und selbst ausfüllen) zwei „Überraschungspakete Fantasy“. Die waren nicht teuer, und drin waren dann jede Menge Bastei-Lübbe-Taschenbücher, unter anderem ein Asprin-Roman aus der Dämonen-Reihe oder Kurzgeschichten von Fantasy-Autorinnen. Kurzum das, was in den 90ern so angesagt war. Neben den Einzeltiteln war aber auch ein ganzer Batzen der Diebeswelt-Romane dabei, fast die ganze Reihe (drei Titel fehlten, die ich aber inzwischen auch mein eigen nennen kann). Wer die „Diebeswelt“ (im Original „Thieves‘ World“) nicht kennt, dem sei dieser Wikipedia-Artikel ans Herz gelegt: http://en.wikipedia.org/wiki/Thieves_World

Es geht mir nämlich hier gar nicht so sehr um die Diebeswelt (für die ich dennoch eine klare Leseempfehlung ausspreche), sondern um die Shared World. Klar, ich bin keine berühmte Fantasy-Schriftstellerin (was nicht heißt, dass ich nicht daran arbeiten würde..), aber die Idee hat mich seit meinem ersten Kontakt mit Freistatt / Sanctuary und seinen Bewohnern nicht losgelassen. Eigentlich (eigentlich ist so ein tolles Wort..) habe ich ja momentan gar keine Zeit, um so ein Projekt zu stemmen, aber ich würde so gerne..

Deswegen frag‘ ich einfach mal in die Runde: Wer hätte denn überhaupt Lust, sowas auf die Beine zu stellen? Wie gesagt, es geht nicht um Rollenspiel (wenn wir dann erstmal eine erfolgreiche Romanreihe beisammen haben, macht eh jemand ein Spiel daraus *hust*), sondern um Kurzgeschichten (auch wenn ich eine Art „Spielregeln“ aufstellen würde). Genre wäre mir persönlich weitestgehend egal, von Hard SF habe ich keine Ahnung, und Zombies nur in Verbindung mit Endzeit. Keine wie auch immer leuchtenden Spukgestalten, die sich durch eben jenes lächerlich machen. Falls wir einen Verlag finden, wäre das toll, aber absolut kein Muss. Nicht-Rollenspielende-Fantasy-affine Schreiber sind natürlich ebenso willkommen wie die Leser von rsp-blogs.de.

Achja, und Zeit.. das ist so eine Sache. Aber da reden wir dann ein anderes Mal drüber.

6 Kommentare

Eingeordnet unter Schreiben

Was geht denn hier ab?

Leider zur Zeit nicht viel, aber ich hoffe, dass sich das bald wieder ändert. Schon allein deswegen, weil ich ja noch einen Santicore offenhabe (und den nicht bis Weihnachten diesen Jahres rauszögern wollte..) und ich eigentlich richtig Lust habe, weiter bei Rollenspiel goes TV rumzuspinnen. Aber die Zeit, die Zeit.. leider haben gerade andere Projekte Vorrang.

Aber die Tage werden ja jetzt länger, da kann man auch mal abends länger aufbleiben und ein bißchen bloggen 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Rollenspiel, Schreiben

[Blogaktion] Bücher-Stöckchen

Weil ich ja gerne bei diesen Blog-Rundum-Aktionen mitmache, und vor allen Dingen, weil Glgnfz auf der Seifenkiste gedroht hat, seine Hunde loszulassen (und ich kenne diese furchterregenden Bestien.. ;)), hole ich mir mal das Stöckchen und beantworte die Fragen zu Büchern.

1. Wenn dein Leben ein Buch wäre, welches wäre es?
Mein Leben wäre auf jeden Fall ein Buch, das noch nicht fertig ist. Oder eine Reihe, in der verschiedene Abschnitte meines Lebens dargestellt werden, aber egal ob Buch oder Reihe, es wäre noch nicht abgeschlossen, denn ich bin noch lange nicht da, wo ich hinwill und ich habe längst noch nicht alles erreicht, was ich erreichen will.

2. Bücher sammeln oder lesen und weg damit?
Sammeln! Ich habe lange nicht mehr gezählt, aber es dürften inzwischen schon weit über hundert Bücher sein, die ich besitze (einschliesslich Fachliteratur, Rollenspielregelwerken und Wörterbüchern). Teilweise waren das Frustkäufe, denn als Teenager habe ich, anstatt mein Geld in Schokolade zu investieren, wenn ich nichts zum Anziehen gefunden habe, ein Buch gekauft (ist auch gesünder). Natürlich hab ich mich im Laufe der Zeit immer mal wieder von ein paar Büchern getrennt, besonders von Fehlkäufen, aber der Großteil wird bei mir bleiben. Ich bin praktisch in Bibliotheken aufgewachsen, und falls Bibliophilie vererbbar ist, bin ich der lebende Beweis dafür.

3. Das Buch, das dich am meisten bewegt hat?
Schwierige Frage.. Bewegt haben mich viele Bücher. Bei der „Seherin von Kell“ von David Eddings beispielsweise muss ich immer wieder an der gleichen Stelle anfangen zu weinen, ich kann sie inzwischen auswendig: „Cyradis weinte, doch sie weinte nicht allein. Ihr gesamtes Volk weinte mit ihr.“ Ich weiss jetzt nicht, ob der Verfasser der Fragen so etwas im Sinn hatte, aber ich denke, „bewegt“ im Sinne von Mitgelacht, Mitgefühlt, Mitgeweint und Mitgefiebert sowie noch lange darüber nachdenken im Nachhinein haben mich viele Bücher aus den verschiedensten Genres, von „Homo Faber“ bis zu „The Fifth Elephant“

4. Drei Bücher, die du immer und immer wieder lesen könntest?
„Der Weg nach Babylon“ von Paul Kearney. Mein absolutes Lieblingsbuch, dementsprechend zerlesen sieht es auch aus. Eddings Sagas habe ich auch mehrfach gelesen. Die Dhana-Bücher von Tamora Pierce habe ich auch unzählige Male gelesen, das war das erste Buch, dass ich gleich nochmal angefangen habe, als ich damit durch war. „The flight of the Eisenstein“ von James Swallow ist ebenfalls ein Buch, dass ich immer wieder lesen kann und auch stellenweise auswendig kann.

5. Welches Buch würdest du gerne einmal verfilmt sehen?
Die „Horus Heresy“! Am liebsten von HBO.

6. Lieblingsdetektiv/-ermittler?
Inspektor Richard Jury und sein Freund und Co-Ermittler Melrose Plant, erdacht von Martha Grimes. Sehr britisch, sehr schwarzhumorig und stellenweise sehr melancholisch.

7. Was liegt momentan auf deinem Nachttisch?
„Jonathan Strange and Mr Norell“ von Susanna Clarke, „Fear to tread“ von James Swallow, ein weiteres 40k-Buch von Graham McNeill sowie „Michael Kohlhaas“ von Heinrich von Kleist

8. Optimales Ambiente für die Lektüre eines guten Buches?
Ruhe, eine Tasse Tee oder Kaffee, eine Decke und dann ab damit auf die Couch. ‚Nuff said.

9. Gibt es ein Genre mit dem man dich jagen kann?
Ich mag diese Massenware nicht, die auf den Markt geschmissen wird, weil es einen Trend gibt. Gerade waren es Vampire, ich glaube, demnächst Werwölfe und danach sind es raumfahrende Schafe.

10. Welches Buch wolltest du schon immer lesen, bist aber bisher nie dazu gekommen?
Eher, welchen Autor: Leiber. Howard. Heinlein. Rothfuss. Brett. Und ich kann diese Liste wahrscheinlich noch fortsetzen, aber es ist spät, und ich bin müde.

Also, wer gerne das Stöckchen aufnehmen will, hier sind die Fragen:
1. Wenn dein Leben ein Buch wäre, welches wäre es?
2. Bücher sammeln oder lesen und weg damit?
3. Das Buch, das dich am meisten bewegt hat?
4. Drei Bücher, die du immer und immer wieder lesen könntest?
5. Welches Buch würdest du gerne einmal verfilmt sehen?
6. Lieblingsdetektiv/-ermittler?
7. Was liegt momentan auf deinem Nachttisch?
8. Optimales Ambiente für die Lektüre eines guten Buches?
9. Gibt es ein Genre mit dem man dich jagen kann?
10. Welches Buch wolltest du schon immer lesen, bist aber bisher nie dazu gekommen?

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Leben und Anderes, Schreiben

Rollenspiel goes TV, Teil 1

Rollenspiel ist ein Hobby, das ein schreckliches Nischendasein fristet und demnächst aussterben wird. Also demnächst heißt, sehr bald. Wahrscheinlich morgen. Vermutlich ist es bereits ausgestorben, und wir wissen das nur noch nicht.

Aber was wäre, wenn Rollenspiel im breiten Mainstream (uuuh, Niniane, benutz‘ doch nicht so böse Wörter!) angekommen wäre und auch in Funk, Film und Fernsehen Beachtung fände? Ich habe mir mal überlegt, wie das aussehen könnte. Außerdem kann ich so zwei meiner Leidenschaften unter einen Hut bringen: Rollenspiel und die moderne Medien- und Fernsehlandschaft. Vorhang auf für eine neue Blogreihe mit dem Thema „Rollenspiel goes TV“.

Fangen wir mit etwas einfachem an: Krimi.

Weiterlesen

5 Kommentare

Eingeordnet unter Rollenspiel, Schreiben

31TageQuest: Tag 22 – Was für ein Film..

..oder was für ein Buch hat Dir am meisten Inspiration für Dein Rollenspielhobby gegeben?

Schön, dass ich das jetzt zwischen einem Kaffee und einer Runde schönes Wetter geniessen schnell und einfach abhandeln kann:

https://storiesandcharacters.wordpress.com/2013/03/01/what-shaped-you-oder-der-aspekt-des-lesens/

Da müsste alles drinstehen. Over and out 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rollenspiel, Schreiben